Nachwuchskünstler des Jahres: Markus Michalik

Markus Michalik wurde am 06. April 1989 geboren. Er arbeitet als Schauspieler und Ensemblemitglied an der Landesbühne Esslingen, in Baden-Württemberg. Seine Ausbildung hat Markus Michalik an der Theaterakademie Stuttgart absolviert. Er ist für 2019 von der Zeitschrift Theater heute als Nachwuchskünstler des Jahres nominiert. Die Nominierung erfolgte durch den Kritiker Roland Müller für seine Rolle des Ruprecht in Heinrich von Kleists Der zerbrochene Krug unter der Regie von Hans-Ulrich Becker an der Württembergischen Landesbühne Esslingen.

Der süddeutsche Mime ist 1,76 m groß, bärtig, kräftig gebaut und braucht gewiss kein Brusthaartoupet. Der 30-Jährige arbeitet nicht nur selbst am Theater und tritt auf, sondern beschäftigt sich auch mit Theaterpädagogik, indem er den Nachwuchs fördert und unterrichtet.

Sein Abitur hat Markus Michalik am Max-Planck-Gymnasium Nürtingen abgelegt. Danach absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr, bevor er seine Ausbildung an der Theaterakademie Stuttgart im Bereich Schauspiel und Theaterpädagogik begann (2009 – 2014).

Der Darstellser spricht folgende Sprachen: Deutsch, Englisch (sehr gut) und Französisch (Grundkenntnisse). Desweiteren beherrscht Markus Michalik folgende Dialekte: Schwäbisch (Heimatdialekt), Österreichisch, Norddeutsch, Sächsisch, Berlinerisch, Kölsch und Bayrisch.

Er spielt Fußball, Volleyball und kann Fechten. Er beherrscht Gitarre, Keyboard und Klavier und kann als Bariton und Theaterschauspieler natürlich auch singen. Selbstverständlich sind Jonglage, Clownerie und Improvisation keine Fremdwörter für ihn.

Derzeit gibt Markus Michalik die Figuren Klaas Jepsen und Addi Skowronnek in Siegfried Lenz‘ Deutschstunde unter der Regie von Laura Tetzlaff. Außerdem spielte Markus Michalik Brian Epstein und Klaus Voormann in Iain Softleys und Stephen Jeffreys BACKBEAT – Die Beatles in Hamburg (Regie: Marcel Keller) und den Pfarrer Lettowsky in Oliver Storz‘ Die barmherzigen Leut‘ von Martinsried (Regie: Marcus Grube).